Weninger | Ponzichter

    

Ihre Namen sind Franz Weninger Jr. und Petra Gratzer-Weninger und das ist ihre Geschichte...

 

Unter der Regie von Franz hat sich das Weingut im letzten Jahrzehnt als einer der ersten Leitbetriebe Österreichs dem biologischen bzw. gar biodynamischen Weinbau verschrieben. Sicher, das wäre eine eigene Geschichte wert. Heute geht es aber um eine andere interessante Facette dieses Weingutes, welches mit einem anscheinend nie endenden Fluss an neuen Ideen geführt wird. Die Weningers haben einen neuen Wein mit dem Namen Ponzichter kreiert. Was sich dahinter verbirgt erzählen wir euch gerne:

 

Der Name des trinkfreudigen Weins (Pinot Noir/ Zweigelt) erinnert an eine ehemalige deutschsprachige Winzer-Minderheit in der Region um Horitschon, welche zwischen den Reben Gemüse und vor allem Bohnen angebaut hat – diese Winzer wurden von den ungarischen Nachbarn Ponzichter (=Bohnenzüchter) genannt. Durch den Bohnenanbau gab es zusätzlich zum Wein auch noch etwas zu Essen bzw. existierte in schlechten Weinjahren eine Absicherung gegen die dann finanziell schwierigen Zeiten. 

 

Gleichzeitig taten die Weinbauern damit dem Boden etwas Gutes, indem sie die Biodiversität und den Stickstoffgehalt steigern konnten. Den Weingarten lebendiger und diverser zu machen ist heute eines der größten Themen im Weinbau – unsere Vorfahren handelten auf ganz natürliche Weise so. Manchmal weist ein Blick zurück den Weg in die Zukunft…

 

Den Ponzichter empfehlen wir besonders gerne zu einem dampfenden Teller Pasta oder einer klassischen, österreichischen Jause.

 

Land: Ungarn, Österreich

Weingebiet: Sopron, Mittelburgenland

Rebsorte: Pinot Noir, Zweigelt

Jahrgang: 2018

Alkoholgehalt: 12 %

Bio: Ja

10,50 €

  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit

Eine Zusatz-Weingeschichte zu diesem Weingut müssen wir euch einfach noch erzählen, weil die sympathischen Weningers eines der spannendsten und kreativsten Weinprojekte der letzten Jahre auf die Beine gestellt haben:

Sie haben in einem Projekt ein Orchester drei ihrer Blaufränkisch Weine auf Instrumenten, die aus Weinbaumaterialien angefertigt wurden (Flaschen, Fässer, etc.), musikalisch interpretieren lassen. Jedes Musikstück soll einen Wein und letztlich einen Bodentyp bzw. eine Lage ausdrücken. Aber seht selbst...